Wortendungen (Tipp):

Nach mehreren Endungen suchen

Um nach der Endung "ichten" und "ieben" gleichzeitig zu suchen,
die Endungen mit einem Leerzeichen trennen:
ichten ieben

Eine Endung auschliessen

Um nach der Endung "ichten" zu suchen; "lichten" aber auszu-
schliessen, bei der auszuschliessenden Endung ein Minus vorstellen:
ichten -lichten
select
LinkButton
 
Endung/Begriff:
select
LinkButton

 

Im Walde (Kämpchen) (Andere Gedichte)

Im Walde.

Ich kehre gern im Walde ein,
Dem Vogelsang zu lauschen,
Beim Frührot und im Abendschein
Und bei der Winde Rauschen.

Der Wald, der sommergrüne Wald

War stets mein liebster Aufenthalt,
Will keinen andern tauschen. –

Als Kind schon war mein erster Gang
Hinaus in seine Hallen,

Der Jägerruf, der Jagdhornklang,

Sie täten mir gefallen.
Und immer fort und immer neu
Blieb’ ich dem Walde vielgetreu
Und geht zu ihm mein Wallen. –

Und darum auch, Genossen mein,

Wenn ihr zu Ruh’ mich bringet –
Im Wald will ich begraben sein,
Im Wald, wo’s rauscht und klinget.
Dort wird die Zeit mir nimmer lang’,

Ich höre ja den Hifthornklang

Und Philomele singet. –

Am Eibenbaum, am trauten Ort,
Wo ich so gerne weile,
Und den erkoren ich als Port

Vor Unrast und vor Eile.

Am Eibenbaum, im Waldesduft,
Genossen, grabet mir die Gruft,
Die ich mit keinem teile. –



Eingetragen am 08.11.2011 09:34:07 von 2rhyme
Autor: Heinrich Kämpchen
Quelle: de.wikisource.org
Weitere Informationen unter: http://de.wikisource.org



Bitte anmelden oder registrieren


Register
Forgot Password?