Wortendungen (Tipp):

Nach mehreren Endungen suchen

Um nach der Endung "ichten" und "ieben" gleichzeitig zu suchen,
die Endungen mit einem Leerzeichen trennen:
ichten ieben

Eine Endung auschliessen

Um nach der Endung "ichten" zu suchen; "lichten" aber auszu-
schliessen, bei der auszuschliessenden Endung ein Minus vorstellen:
ichten -lichten
select
LinkButton
 
Endung/Begriff:
select
LinkButton

 

Nicht düstre, Theosoph, so tief! (Andere Gedichte)


 CXCII.

Nicht düstre, Theosoph, so tief!
     Nicht blicke, Moralist, so scheel!
Wir möchten gerne selig sein,
     Und dieses ist ja wohl kein Fehl.

Hinschmachtend in der Wüste Sand

     Gleichwie die Kinder Israel,
Schrei’n wir zu Gott um Labungen,
     Und dieses ist ja wohl kein Fehl.

Was kümmert uns der Tuba-Baum,

     Und was der Engel Gabriel?

Wir suchen einer Schenke Thür’,
     Und dieses ist ja wohl kein Fehl.

Wir lieben unsern alten Wirth
     Und haben deß auch keinen Hehl;

Wir fliehen alle Heuchelei,

     Und dieses ist ja wohl kein Fehl.

Nicht Menschenblut vergießen wir

     Auf wilden Hasses Wuthbefehl;
Der Rebe Blut genießen wir,

     Und dieses ist ja wohl kein Fehl.


Wir öffnen unsern Busenschrein
     Der Liebe köstliches Juwel
Mit vollen Händen auszustreu’n,
     Und dieses ist ja wohl kein Fehl.

Wir preisen unser süßes Herz

     Vierzeilig oder im Gasel;
Dem Holden ist der Dichter hold,
     Und dieses ist ja wohl kein Fehl.

Du trage keuchend jede Last,

     Dem Esel gleich und dem Kameel!

Wir schütteln unsre Bürden ab,
     Und dieses ist ja wohl kein Fehl.



Eingetragen am 08.11.2011 09:34:37 von 2rhyme
Autor: Georg Friedrich Daumer
Quelle: de.wikisource.org
Weitere Informationen unter: http://de.wikisource.org



Bitte anmelden oder registrieren


Register
Forgot Password?